KLEMT Echolette






Fast wäre dieser berühmte Gitarrenverstärker in der Restmülltonne gelandet. Ein Bekannter beobachtete, wie sein Nachbar (ein Hobbymusiker) dieses golden glänzende Teil entsorgen wollte. Der Bekannte hakte nach - es sei ein alter Verstärker - geht nicht mehr - wird heiß. Am Folgetag landete er - bei mir!
Der Musiker wußte sicher nicht, was er da loswerden wollte - ein berühmter Mischverstärker, mit dem selbst die Beatles während ihrer Liverpooler Zeit und in Hamburg spielten.
Hersteller war die Fa. KLEMT in München und unter dem Namen Gold-Serie waren deren Verstärker bei allen Bands der 60er bekannt und wegen ihrer Robustheit beliebt.
Äußerlich wies das gute Stück nur leichte Kratzer auf, ein elektrischer Test zeigte aber nach etwa 20 Minuten Einlaufzeit ein drastisches Hochlaufen der Endstufen-Ruheströme aller vier EL84, wohl der Grund warum er heiß wurde und gleich weggeworfen werden sollte.
Nun, der Fehler war schnell gefunden. Ein defekter Kondensator ließ die negative 15V-Vorspannung der Endröhren langsam zusammenbrechen bis auf -6V.
Nach dem Austausch dieses Bauteils und Neueinstellung der Ruheströme war die Echolette wieder einsatzbereit, die Endröhren hatten die Tortur überlebt.
Bei einem ausgiebigen Test mit einem MP3-Player und einer entsprechend großen Lautsprecherbox konnte man meinen, in unserem Viertel bricht ein Erdbeben los - toller Sound, kräftige Bässe - so etwas wirft man nicht weg.






           

Baujahr 1962
Geräte-Bezeichnung Echolette M40
Röhrenbestückung 5xECC83 - 4xEL84 - 2xEZ81
Ausgangsleistung 30W Dauerleistung - 40W Musikleistung
Besonderheiten 4 induviduelle, mischbare und schaltbar Eingänge für Gitarre oder Mikrofon
100V-Ausgang, Ein-und Ausgänge für Bandecho sowie Tonband

ZURÜCK